Tiräpomerkkia

Theater

projekte_tiraepomerkkia_01.jpg
projekte_tiraepomerkkia_02.jpg
projekte_tiraepomerkkia_03.jpg
projekte_tiraepomerkkia_04.jpg
projekte_tiraepomerkkia_05.jpg
projekte_tiraepomerkkia_06.jpg
projekte_tiraepomerkkia_07.jpg
projekte_tiraepomerkkia_08.jpg
projekte_tiraepomerkkia_09.jpg

Die Gruppe Dschesaret38 und ImpulsTheater

Im Oktober 2005 begann eine Gruppe von Frauen aus Asien, Südamerika, Afrika und Osteuropa unter der Leitung von Susanne Schwarz die Arbeit an einem Theaterstück, das sie selbst entwickelten und im Juni 2005 mit dem Titel ‚Tiräpomerkkia – gewöhnliche Tage in einem außergewöhnlichen Dorf' in deutscher Sprache zur Aufführung brachten.

‚Tiräpomerkkia' – ein Fantasiename für ein Dorf irgendwo auf dieser Welt, zusammengesetzt aus Silben und Buchstaben der im Projekt vertretenen Nationalitäten.

Das Stück erzählt eine Begebenheit, wie sie in überall auf dieser Welt geschehen könnte: eine ‚Romeo und Julia Geschichte' in einem Dorf, wo verschiedene Frauenleben gelebt werden, oder auch erträumt ohne Hoffnung auf Verwirklichung.

Unser Stück jedoch endet mit einer Perspektive für die Protagonisten. Sie erhalten eine Ausbildung und dürfen heiraten.

Im Verlauf des gemeinsamen Tuns bildete sich eine Gruppe heraus, die anlässlich der Aufführung ihres Theaterstücks mit dem Namen ‚Dschesaret38' – Cesaret = türkisch für ‚MUT' – an die Öffentlichkeit trat.

ImpulsTheater unterstützt ‚Dschesaret38' beim Aufbau eines Netzwerks für Migrantinnen als selbst verwaltete Interessengemeinschaft. Durch sie erhalten Neuankömmlinge, die im Begriff sind, die deutsche Sprache zu lernen, eine Gelegenheit Kontakte zu schließen, andere Kulturen kennen zu lernen, ihre sprachlichen Kompetenzen zu schulen und mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Sie wenden die deutsche Sprache im Gespräch und Rollenspiel an und vertiefen sie dadurch.

Sie tauschen sich über die Vielfalt von Lebenssituationen auf unserer Erde aus, diskutieren und reflektieren diese vor dem kulturellen Hintergrund Deutschlands. Die Auseinandersetzung mit der deutschen Sprache und Kultur fördert das Verständnis für das Gastland bzw. für das ‚so ganz und gar andere Zuhause' Deutschland wie auch die Verständigung und Toleranz der Kulturen untereinander.

Zur Zeit sind folgende Nationalitäten bei Dschesaret38 vertreten: Ägypten, Äthiopien, Brasilien, China, Irak, Kenia, Marokko, Polen, Thailand, Türkei. Frauen jeglicher Herkunft sind weiterhin willkommen.

Kommentare von Teilnehmerinnen

nach der Aufführung des von der Gruppe erarbeiteten Stücks: „Tiräpomerkkia“ gewöhnliche Tage in einem außergewöhnlichen Dorf'

„Bei meiner Präsentation in der Weiterbildungsgruppe spürte ich größere Sicherheit als zuvor und viel mehr Ruhe.“

„Wir haben gemerkt, dass wir viel mehr können, als wir uns normalerweise zutrauen.“

„Dienstags, nach unseren Proben, merkte ich, dass ich danach bei der Arbeit immer ein Lächeln auf den Lippen hatte.“
„Ich habe in x... in einem integrativen Projekt mitgearbeitet. Was wir hier gemacht haben, ging weit darüber hinaus.“

<<< zurück zur Projektübersicht