Susanne Schwarz

ensemble_susanneschwarz_small.jpg

Mitglied im Verband freier professioneller Theater in Rheinland-Pfalz (laprofth)

Als Jugendliche erste Theatererfahrungen als Praktikantin im Malersaal der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main, dann in der Opernstatisterie in Ruth Berghaus’ Inszenierung der ‚Zauberflöte’. Erster Gesangsunterricht bei Tamar Rachum, damals Oper Frankfurt. Erste Regieassistenz in der Komödie Frankfurt 1980.

Studium der Theaterwissenschaft, Germanistik, Romanistik, Ethnologie in Frankfurt, Wien, München.
1988 Magisterabschluss Theaterwissenschaft, Ludwigs-Maximilians-Universität München Schauspiel-, Mime Corporel-,Sprech- und Gesangsunterricht.

3-jährige berufsbegleitende Fortbildung am Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie als Stimmpädagogin nach der Lichtenberger Methode.

Zertifikat des Instituts für szenische Interpretation von Musik und Theater / ISIM an der Staatsoper Berlin

Regieassistenzen und Inspizienz an verschiedenen Bühnen.
Oktober 1988 – Dezember 1989 Stipendiatin des DAAD in Mexiko-Stadt.
Arbeits- und Studienaufenthalte in Kolumbien, Frankreich, England, Israel, Spanien

Zwischen 1991 und 1996 meist in Mexiko und Guatemala, Leitung von Theaterprojekten  in Yukatán.

Arbeitet als Regisseurin, Stimmpädagogin und in der Musiktheatervermittlung
Leitung von ImpulsTheater Wiesbaden

Lehrtätigkeit im In- und Ausland seit 1992

Auswahl:

1992
„Körper und Sprache im Raum“, Universidad del Mayab, Mexiko

1999
„Netzwerk Kunst und Schule“, Hessisches Kultusministerium und ‚Kultur Mobil‘, Brünn/Tschechien, Österreichischer Kulturservice ÖKS

2002/2003
Lehrauftrag für das Fach Darstellendes Spiel an der Max-Beckmann-Schule, (Gymnasium) in Frankfurt am Main

2006
„Stimm- und Sprechcoaching“ sowie „Aktuelle deutschsprachige Theaterautoren“, (Loher, Richter, Schimmelpfennig, Jonigk)
Centro Cultural Aleman, Teatro del Centro de las Artes, Parque Fundidora Monterrey/Mexiko

2011
Fortbildungsleitung für Studierende und Lehrkräfte der Schauspielschule/Universidad Autónoma de Nuevo Leon, Mexiko

2006
Theater- und Filmprojekte mit internationaler Frauengruppe, Wiesbaden (siehe Projekte)

seit 2015
Kooperation mit der Theaterpädagogik des Staatstheaters Mainz:
Musiktheaterpädagogik

Regiearbeiten - Auswahl:

2009
Endstation Ritz, Didier Goupil, Produktion ImpulsTheater Wiesbaden, Walkmühle

2008
Im Lande der Magie, Henri Michaux, Szenen am gedeckten Tisch,
Duo mit Marion Gerlach und Susanne Schwarz
Tafelmusik: Wolfgang Schliemann, Perkussion

2007
Vor langer Zeit im Mai, Roland Schimmelpfennig, mit S. Schwarz, Altes Zollamt Wiesbaden- Biebrich

2006
Tritte, Rockaby und mehr, Beckett-Abend im Alten Zollamt Wiesbaden-Biebrich: Tritte, Nummer 4 aus Texte um Nichts, Atem, Rockaby, Produktion ImpulsTheater Wiesbaden

2006
Die Blüten der vier Winde, Film mit der Migrantinnengruppe Dschesaret38, nach dem Märchen ‚Der kleine Muck’ von Wilhelm Hauff, Wiesbaden

2005
Rockaby, Einakter von Samuel Beckett, Wiesbaden, verschiedene Spielorte

2005
Tiräpomerkkia: Gewöhnliche Tage in einem außergewöhnlichen Dorf, Theater mit der Migrantinnengruppe ‚Dschesaret 38’, Wiesbaden

2005
Lenz, von Georg Büchner, Produktion ImpulsTheater Wiesbaden, Theater an der Adelheidstrasse, Wiesbaden

2004
Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran, Eric-Emanuel Schmitt, Co- Regie, Produktion Theater Tamen The im Gallustheater Frankfurt am Main

2003
Reise nach Gross-Garabannien, Theater nach Henri Michaux, Produktion ImpulsTheater Wiesbaden, ESWE Buswerkstatt

2002
Versuchsreihe: Treppen, Theater in Wiesbadener und Mainzer Treppenhäusern, Produktion ImpulsTheater Wiesbaden

2002
Ernte, Installation und Performance, Wiesbaden-Massenheim, im Rahmen von LandSchafftKunst 2002 Natur und andere Tatsachen, Performance mit Kindern, Kikumenta Königstein

2001
Golem – ein Anfang, Installationen und Performance im Bahnhof Wiesbaden-Biebrich mit Abiturienten der AKS Kronberg

2001
Hinter den Bergen ..., Performance-Projekt mit Strafgefangenen, Wiesbaden nach dem Märchen ‚Schneewittchen’ der Gebrüder Grimm

2000
Don Quijote, nach Cervantes, Theater mit Strafgefangenen, Wiesbaden