Henri Michaux: Im Lande der Magie

Theater

projekte_magie_01.jpg

Lesung am gedeckten Tisch

Mit Susanne Schwarz

Tafelmusik: Wolfgang Schliemann

Michaux’s Reisefiktionen schaffen eine imaginäre Welt, die zum Staunen, Schmunzeln, Kopfschütteln und manchmal auch zum Gruseln verführt. In ihr wird die Logik derart auf den Kopf gestellt, dass wir als Bewohner ‚normaler’ Welten an diesem Abend besser auf sie verzichten.
So ziehen die manchmal aberwitzigen und kühnen Phantasien Parallelen zu Ländern, in denen die Willkür regiert, wie in ‚Lachen nicht vor Mittag’. ‚Den Tag aus dem Monat herauslösen’ ermöglicht uns die Flucht aus der Terminhast. An anderer Stelle führt uns der Autor vor, wie wir mit dem Kauf einer Überlebensstunde den Tod noch etwas hinhalten können und wie wir mit unserer Vorstellungskraft den Regen dorthin lenken, wo er gebraucht wird.
Das Land der Magie ist eine Insel, die es zu erreichen gilt. Was uns dort erwartet, ist ein mit Phantasie gespickter, gedeckter Tisch. Der Tisch wird zur Insel, wo sich das Auge des Zuschauers in einer sandigen Welt voller Merkwürdigkeiten verlieren kann, während sein Ohr von Klängen und Erzählungen erfüllt ist.

Mit freundlicher Genehmigung des Literaturverlags Droschl, Graz-Wien

<<< zurück zur Projektübersicht